Dream on!
Wie das Schlafzimmer zum Wohn-Traum wird

Es ist unser Rückzugsort, in dem wir dem Alltagsstress entfliehen und uns erholen können. Wer gut schläft, kann Kraft aufbauen. Gerade deswegen macht es Spaß, das Schlafzimmer hin und wieder aufzumöbeln: Denn Veränderung bedeutet auch immer eine Auseinandersetzung mit sich selbst. Machen Sie sich Gedanken, welcher Stil zu Ihrer Persönlichkeit passt und hören Sie dabei auf Ihr Bauchgefühl. Denn einfach nur stylen auf Kosten von Gemütlichkeit? Nein, was zählt, ist natürlich auch eine wohlige Atmosphäre. Und manchmal reicht es aus, eine Idee als Inspiration zu nutzen für eine Do-it-yourself-Aktion am Wochenende! Man muss den Raum ja nicht gleich komplett auf den Kopf stellen, sondern kann mit Farben und Mustern experimentieren, ohne dass es jeder mitbekommt.

Schöne Aussichten an den Wänden

Nostalgiker und Romantiker können sich freuen: An den Wänden wird es bunt! Da ranken zarte Blumenprints, opulente Art Déco-Designs oder exotische Dschungel-Motive – passend zum Pantone Farbtrend Greenery – überwiegend in Grün-Nuancen. Die neuen Tapetenmuster sind alles, nur nicht langweilig. Damit der Raum beruhigend wirkt, sollte man bei der Gestaltung auf die sanfte Farbpalette setzen.

Eine individuelle Alternative dazu ist eine Bilderwand mit „Petersburger Hängung“: viele dicht platzierte und gerahmte Motive aneinander. So eine Sammlung kann kreativ zusammengestellt werden, wie ein persönliches Moodboard. Neben Fotos und Prints ist der Megatrend „Lettering“ auf dem Vormarsch, also Botschaften in toller Typografie. Damit viele unterschiedliche Motive auch noch gut zusammenpassen, entweder die Rahmen angleichen oder auf schwarz/weiß setzen.

Judiths Lettering-DIY-Tipp: Die Kunst der schönen Buchstaben ist schnell selbstgemacht: Suchen Sie sich mehrere Sprüche aus und experimentieren Sie mit Kalligrafie-Stiften oder auf dem Computer mit Schriften. Ausdrucken, rahmen, fertig! Auch auf Accessoires, wie Kissen und Decken kann man Weisheiten mit filigranen Buchstaben drucken lassen. Eine tolle Inspiration beim Aufwachen und Einschlafen… 

Zuhause im Urban Jungle

Fühlen Sie sich mit Pflanzen auch wohler als ohne? Nachdem Grünzeug in der Wohnung lange als unmodern galt, sind Zimmerpflanzen wieder total angesagt: Fensterbänke, Kommoden und Hängekörbe werden fleißig mit Sukkulenten, Kakteen und Bogenhanf dekoriert. So wirken Räume gleich mit wenigen Mitteln wohnlich und sorgen – wie beim Bogenhanf – nicht nur optisch für ein schönes Raumklima. Sie haben keinen grünen Daumen? Vasen oder Keramikfiguren in Kakteen-Form brauchen Sie nicht zu gießen.

Formsprache mit grafischen Akzenten

Jetzt macht Geometrie richtig Spaß – als Wohntrend! Grafische Elemente geben der Einrichtung einen supermodernen Schub, etwa als Muster für Bettwäsche, Lampe oder Kerzenhalter. Solche Details kommen toll zur Wirkung, wenn man sie sparsam einsetzt. Ein weiterer Vorteil: Man kann sich Schritt für Schritt an den Trend herantasten.

Hyggelig im skandinavischen Look

Die Interior-Devise in Skandinavien: Naturtöne, viel Weiß und honigbraune Eiche bei Möbeln sorgen für einen hellen und minimalistischen Eindruck. Mit ein paar neuen Textilien, wie Kissen, Bettüberwürfe und Vorhänge ist der eher zurückhaltende Trend ohne großen Aufwand umgesetzt. Dazu funktionieren auch sehr gut Details aus Korbgeflecht.