Schmucktrends zum Verlieben
Nicht nur zum Valentinstag

Understatement war gestern. Im Frühling und Sommer kommt das schmückende Beiwerk groß raus

Understatement war gestern. Im Frühling und Sommer kommt das schmückende Beiwerk groß raus und läuft der Mode den Rang ab. Mit wenigen Ausnahmen geht es dabei vor allem um eins: richtig auffallen!

Statement-Ketten

feiern wieder ein Comeback. Je klobiger, desto hipper. „Sautoirs“, die Long-Variante bis zum Bauchnabel, wird bei internationalen Designern genauso gefeiert, wie Ketten im Stil des Art Déco oder vorne geöffnete Varianten.

 

Kunst am Ohr


Hauptsache, sie sind nicht zu übersehen: Was an den Ohren baumelt, darf futuristisch, grafisch und vor allem fancy sein. Ohrringe kommen im Sommer entweder solo daher – als Mono-Version, und dann bitte oversized! – oder im Doppelpack, kaum weniger groß.

 

Magie der Steine
Ungeschliffen, roh und imposant: Kristalle sind die neuen It-Pieces und dürfen dem Rest des Outfits auch gerne mal die Show stehlen. Wer modemutig ist, darf dazu gerne Muster kombinieren. Im Alltag funktionieren dezente einfarbige Begleiter.

 

Zarte Kropfbänder
Weiterhin auf dem Laufsteg sieht man auch dezenten Schmuck, als Gegenentwurf quasi: „Choker“ aus Leder- und Stoff wickeln sich filigran und nah um den Hals. Das wirkt sehr elfenhaft und unterstreicht feminine Outfits. Ein simples Style-Update!

 

Perlen: Der Klassiker reloaded

Ob als Verzierung auf Blazern, Kleidern oder Schmuck-Variante, Perlen geben der Mode-Saison den nötigen Feinschliff. Die coolen Kugeln schmeißen ihre vornehme Zurückhaltung über Bord und bedienen sich z.B. als Key Card-Kette den Symbolen des digitalen Zeitalters.

-MG-