Sommernachtstraum:
So schlafen Sie gut bei Hitze

Ach wie herrlich, wenn die Sonne scheint, und wir uns des Lebens freuen können! Aber manchmal, vor allem nachts, kann ich gut auf hohe Temperaturen verzichten. Denn dann beginnen die anstrengenden Hitze-Manöver. Kennen Sie die? Man wühlt sich von links nach rechts, dreht sich von der Rücken- auf die Bauchlage. Ungefähr jede Sekunde wird eine neue Schlafposition ausprobiert. Bietet die Decke zu viel oder das dünne Laken zu wenig an Stoff, um bei hohen Temperaturen noch ein behagliches Gefühl am Körper zu spüren? Die Luft steht im Schlafzimmer. Uff!!! Auch wenn ich nicht viel Schlaf brauche, möchte ich zumindest erholsamen Schlaf, damit ich am den nächsten Tag wieder frisch für neue Aufgaben bin. Daher habe ich ein paar hilfreiche Einschlaf-Tipps für Sie zusammengestellt:

1. Warme Wechseldusche

Sich mit kaltem Wasser abzuspritzen erfrischt – aber vor dem Einschlafen ist so eine Abkühlung eher ungünstig: Bei kalten Temperaturen ziehen sich die Gefäße zusammen und der Körper kann die Wärme nicht gut aus dem Körper abtransportieren. Eine lauwarme Dusche, besser noch eine Wechseldusche, sorgt dagegen für eine Gefäßerweiterung. Die Poren öffnen sich und die Hitze kann entweichen. Oder sind Sie vielleicht der Badetyp? Dann beruhigen und verwöhnen duftende Zusätze mit Kamille, Lavendel oder Baldrian die Sinne und den Körper.

2. Luftig zudecken

Nackt schlafen? Lieber nicht: Denn wer im Schlaf schwitzt – das bleibt meist unbemerkt – kann sich leicht erkälten. Deswegen sollte man sich zudecken, wenn auch nur ganz leicht. Am besten eignet sich dafür ein dünnes Baumwoll-Laken oder der Baumwoll-Bettbezug ohne Innenleben. Baumwolle saugt den Schweiß (im Gegensatz zu Seide etwa) gut auf. Kleiner Trick: Legen Sie Ihr Bettzeug bis zum Schlafengehen in die Kühltruhe. Das funktioniert übrigens auch bei leichter Nachtwäsche aus Baumwolle.

3. Klima-Anlage am Tag

Haben Sie eine Klimaanlage im Schlafzimmer? Wie herrlich, das Zimmer heizt dann nicht so auf! Aber – brrrr! – lassen Sie AC am besten nur dann laufen, wenn Sie nicht da sind, tagsüber etwa oder vor dem Schlafengehen. Sobald Sie im Bett liegen, ist es ratsam, die Geräte abzuschalten, da man sich sonst leicht erkälten kann.

4. Wärmflasche als Kühlkissen

Wer glaubt, dass eine Wärmflasche nur an kalten Tage hilft, wird jetzt überrascht sein: Füllen Sie die Wärmflasche mit Eiswasser und lassen Sie sie bis zum Schlafengehen im Kühlschrank. Im Bett sorgt sie nachts für angenehme Kühlung. Doch Vorsicht: Legen Sie sie nur an Arme oder Beine – auf dem Bauch kann Kälte Nierenprobleme verursachen. Eine gute Alternative:  Ein feuchtes Taschentuch auf die Stirn legen.