Weniger Zeug,
mehr Lebensfreude

Meine Methoden für effektives Ausmisten

„Clear your life!“, dachte ich mir vor ein paar Wochen und habe das ganze Haus auf den Kopf gestellt! „Decluttering“ – so das englische Wort für Ausmisten – befreit und tut gut: weniger Zeug, mehr Leben. Eine gute Idee, wenn man bedenkt, dass jeder Deutsche ca. 10 000 Dinge besitzt. Ich bin immer richtig motiviert auszumisten, weil es Raum für Neues schafft und mich auch innerlich befreit. Diese Leichtigkeit tut einfach gut. Wenn Sie einen Anfang finden möchten – hier habe ich vier praktische Tipps für Sie.

 

1. Ausmisten für Einsteiger

Sitzen Sie ebenfalls auf zu vielen Handtüchern? Behalten Sie nur die Schönsten und schon haben Sie wieder mehr Platz. Schauen Sie doch auch mal Ihr Bücherregal durch. Lektüre, die Ihnen viel Freude bereitet hat, von der Sie sich aber trennen können, ist ein tolles und sehr persönliches Geschenk für Freunde. So machen Sie lieben Menschen eine Freude und die Bücher werden noch einmal lebendig. Mein Credo: Alles, was Ihnen besonders am Herzen liegt und mit dem Sie eine Geschichte verbinden, sollten Sie nie wegwerfen. Das würde ich auch nicht tun.

 

2. Day-by-day-Methode

Jeden Tag ein Teil weniger: In einem Jahr sind das 365 Dinge. Da kommt ganz schön was zusammen. Wem das Aussortieren besonders schwer fällt: Der „Weg damit“-Abreißkalender, mit Vorschlägen verwandelt Ausmisten in ein amüsantes Spiel. Das ist ein großer Spaß für die ganze Familie.

 

3. Die Jahresregel

Auch wenn ich wesentlich öfter ausmiste: Dinge, die Sie ein Jahr lang nicht in den Händen hatten, können doch im Prinzip weg, oder? Nur nicht wichtige Unterlagen, z.B. fürs Finanzamt. Die sollten auf jeden Fall zehn Jahre aufbewahrt werden.

 

Neben meinen persönlichen Tricks, gibt es in Ratgebern noch weitere Tipps und Methoden, wie man richtig ausmisten kann. Sie sind besonders für diejenigen geeignet, denen es schwerer fällt als mir. Hier habe ich Sie nochmal für Sie aufgeführt:

 

Die 12-12-12-Idee
Machen Sie es sich zur Aufgabe, ein Dutzend Sachen wegzuwerfen, ein anderes Dutzend zu spenden und weitere zwölf Teile dem eigentlichen Besitzer wiederzugeben.  So haben sie auf einmal 36 Sachen weniger.
Die 3-Kisten-Methode
Holen Sie sich drei große Kisten für Dinge zum Wegschmeißen, Weggeben, Behalten. Jetzt Raum für Raum Ihrer Wohnung durchgehen, ganz systematisch. Manche Entscheidungen fallen leicht, manche brauchen ihre Zeit – aber am Ende werden Sie sich erleichtert fühlen.

Magic Cleaning nach Marie Kondo

„Wer seine Gewohnheiten ändern will, muss seine Einstellung verändern“, sagt die Bestseller-Autorin Marie Kondo. Entscheidend sei, nur noch die Sachen zu behalten, die einem wirklich Freude machen. Und den Rest, das sind circa zwei Drittel des Haushalts, entsorgen. Frau Kondo empfiehlt folgende Reihenfolge: Kleider, Bücher, Papiere, Kleinkram und  Erinnerungsstücke.